Qualitätsmerkmale für natives Olivenöl extra

Eine hervorragende Olivenöl Qualität hängt ganz besonders von der
fachgerechten Baumpflege und der richtigen Behandlung der Oliven während
und nach der Ernte ab. Unabhängige Kontrolleure und professionelle Verkoster sorgen für die herausragende Qualität von almasol und das unsere Anforderungen bezüglich Anbau, Ernte und Pressung genau eingehalten werden. So zum Beispiel die strikte Trennung der handgepflückten Oliven von den zu Boden gefallenen. Damit wird gewährleistet, daß nur reife, makellose Früchte zu Olivenöl verarbeitet werden; der Grund für unseren geringen Säuregrad von max. 0,3º. Der Säuregrad eines Olivenöls nennt den Anteil der freien Fettsäure gemessen als Ölsäure je 100 g Öl. Diese entsteht durch Oxidation die bereits einsetzt, wenn z.B. die Oliven beim Ernten vom Baum fallen und am Boden zerplatzen oder durch zu lange Lagerung der Früchte vor dem Pressen.
Je niedriger der Säuregrad, desto besser ist daher die Qualität und umso authentischer ist der Geschmack des Öls. Zur Zeit liegt der Säuregrad (Olivenöl-Ernte 2015) bei nur 0,2º (0,2 g Gehalt an freien Fettsäuren pro 100 g Ölivenöl).

Die Qualitätsanforderung von almasol:

• Strikte Trennung der handgepflückten Oliven von den zu Boden gefallenen
• Sortenreine Anlieferung der Oliven innerhalb von max. 12 Std. nach der Ernte.
• Vor der Verarbeitung werden die Olivenkerne entfernt
• Die Einhaltung des Säuregehaltes von max. 0,3º (laut EU-Vorschrift reichen 0,8º, almasol hat höchstens einen Säuregehalt von 0,3º)
• Die ausschließliche Verwendung von Oliven der Region.
• Maximal 27ºC Temperatur beim Kaltpressverfahren.
• Lagerung in speziellen unterirdischen Behältnissen (trujales).
Das Olivenöl ist somit optimal geschützt vor den hohen Außentemperaturen,
vor Licht- und Luftkontakt.
• Den Mitarbeitern unserer Ölmühle sind alle Produktionsschritte
der Olivenölgewinnung bekannt. Der Besuch von ständigen Weiterbildungsmaßnahmen ist für jeden Mitarbeiter Pflicht.

Hier finden Sie unsere aktuelle Olivenölanalyse als PDF.

Woran erkennt man gutes Olivenöl ?

Neben den Werten einer chemischen Analyse sollte der Olivenölkenner sich
jedoch auf seinen eigenen Geschmack verlassen. Nur der sensorische Eindruck
ist am Ende einzig und allein in der Lage ein echtes Spitzenöl wie almasol
zu würdigen. Eingerahmt von einer fruchtigen Frische wird man durch den harmonischen Dreiklang der Olivensorten Picudo, Picual und Hojiblanca leicht scharfe und im Abgang dezent bittere Noten feststellen. Diese sind keinesfalls Zeichen eines schlechten Zustands oder minderer Qualität, sondern im Gegenteil Ausdruck der besonderen Güte von almasol.
Ein natives Olivenöl extra kann im Hals pfeffrig kratzen, für Kenner ein Hinweis auf die Frische und die Qualität.
Junges Olivenöl ist Anfangs sehr geschmacksintensiv und wird erst mit zunehmendem Alter milder. Schärfe ist bei frischen Ölen ein Hinweis auf natürlich enthaltenes Vitamin E, das wie ein Konservierungsmittel wirkt und Olivenöl
haltbar macht. Vitamin E gilt als äußerst wirksames Antioxidanz und stärkt
das Immunsystem.


OlivenoelwellnessMit der Wiederbelebung von überliefertem Heilwissen und traditionellen Rezepturen möchte almasol dazu beitragen,
dass der Olivenbaum erneut zum Bestandteil einer gesunden Ernährung wird. Eine Ernährung, die nicht nur den Körper, sondern auch den Geist und die Seele nährt und damit mental wie physisch neue Energie spenden kann. Lesen Sie dazu unser Wellness.pdf mit vielen interessanten Tipps und Rezepturen zu Ernährung, Gesundheit und Kosmetik.

kochrezepteInteressante Kochbuchempfehlungen und leckere
Kochrezepte haben wir auf den Seiten www.bio-olivenoele.de
für Sie zusammengestellt.


Merum Wie erkennt man die Qualität eines Olivenöls? Im
FEINSCHMECKER-Leitfaden können Sie nachlesen
worauf die Verkoster beim Olivenöltest achten.








almasol olivenöl





Feinschmecker 1996Im ersten Olivenöltest der Zeitschrift DER FEINSCHMECKER wurde almasol Olivenöl 1996 zum Testsieger gekürt.





Feinschmecker 1999Im zweiten Olivenöltest der Zeitschrift DER FEINSCHMECKER erhielt almasol Olivenöl 1999 den dritten Platz.




welt am sonntagIm Frühjahr 2000 berichtete die Welt
am Sonntag
über
almasol Olivenöl.



Feinschmecker 2003Auf der olio2003 in Köln, der ersten vom FEINSCHMECKER ausgerichteten Olivenölmesse, wurde almasol Olivenöl für seine hervorragende Qualität ausgezeichnet.


Feinschmecker 2004almasol Olivenöl wurde 2004 von der Zeitschrift DER FEINSCHMECKER für seine besondere Qualität ausgezeich-
net und als eines der besten 250 Olivenöle der Welt prämiert.

Feinschmecker 20042005 berichtete DER TAGESSPIEGEL über die aromatisierten Olivenöle von almasol die jetzt unter dem neuen Markennamen ASFAR angeboten werden. Sh. auch www.asfar.de.

Olivenöl Guidealmasol wird im Olivenöl-Guide von Monika Kellermann vorgestellt.
In Monika Kellermanns Guide 2006/2007 werden 134 Olivenöle aus Italien, Spanien, Griechenland, Portugal und Frankreich vorgestellt, wobei jedes Anbaugebiet ausführlich beschrieben wird.
Link: www.amazon.de
Feinschmecker 2009Im Olivenöltest 2009 wurde almasol vom FEINSCHMECKER als eines der besten Olvenöle der Welt ausgezeichnet.




Feinschmecker 2009Im Olivenöltest 2010 wurde almasol vom FEINSCHMECKER als eines der besten Olvenöle der Welt ausgezeichnet.




Feinschmecker 2009Im Olivenöltest 2012 wurde almasol vom FEINSCHMECKER als eines der besten Olvenöle der Welt ausgezeichnet.




olio awardalmasol Olivenöl
wurde 2010 und 2012 vom Feinschmecker mit
dem olio award ausgezeichnet !



IMPRESSUM
facebookEMail Google Maps